COVID-19 Informationen

(Stand 27.06.2020)

Hier stellen wir Ihnen aktuelle Informationen zu Maßnahmen der COVID-19 Prävention zur Verfügung.

Dieses Informationen-Konvolut kann und soll eine individuelle Beratung im Einzelfall nicht ersetzten.


  1. Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus
  2. Insolvenzbeantragung
  3. KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen
  4. Programme für Zuschüsse
  5. Information zur Kurzarbeit
  6. Sozialversicherung
  7. weitere Informationen
  8. Unsere zusätzlichen Handlungsempfehlungen
  9. Weitere Informationen gewünscht?

Infos zum Landes- und Bundeszuschuss (Nds.):

Niedersachsen-Soforthilfe Corona mit finanzieller Unterstützung des Bundes

Tutorial der IHK Oldenburg

 

Kriesen-Konjunkturpaket Überbrückungshilfe KMU


 


1. Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus

  • Stundung von Steuerzahlungen: 
    Wenn Unternehmen aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in diesem Jahr fällige Steuerzahlungen nicht leisten können, sollen diese Zahlungen auf Antrag befristet und grundsätzlich zinsfrei gestundet werden. Den Antrag können Unternehmen bis zum 31. Dezember 2020 bei ihrem Finanzamt stellen.
    An die Bewilligung der Stundung sind dabei keine strengen Anforderungen zu stellen. Unternehmen müssen darlegen, dass sie unmittelbar betroffen sind. Den Wert entstandener Schäden müssen sie aber nicht im Einzelnen belegen. Damit wird die Liquidität der Steuerpflichtigen unterstützt, indem der Zeitpunkt der Steuerzahlung hinausgeschoben wird. Diese Maßnahme betrifft die Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie die Umsatzsteuer.

    Achtung:
     Steuerabzugsbeträge (Lohnsteuer und Kapitalertragsteuer) können (noch) nicht gestundet werden. 

 

  • Anpassung von Vorauszahlungen: 
    Unternehmen, Selbständige und Freiberufler können außerdem unter Darlegung ihrer Verhältnisse die Höhe ihrer Vorauszahlungen auf die Einkommen- und Körperschaftsteuer anpassen lassen. Gleiches gilt für den Messbetrag für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen. . Hierfür können sie bei ihrem Finanzamt einen Antrag stellen. Sobald klar ist, dass die Einkünfte der Steuerpflichtigen im laufenden Jahr voraussichtlich geringer sein werden als vor der Corona-Pandemie erwartet, werden die Steuervorauszahlungen unkompliziert und schnell herabgesetzt. Die Liquiditätssituation wird dadurch verbessert.

  • Vollstreckungsmaßnahmen aussetzen: 
    Auf die Vollstreckung von überfälligen Steuerschulden soll bis zum Ende des Jahres verzichtet werden. Säumniszuschläge, die in dieser Zeit gesetzlich anfallen, sollen erlassen werden. Dies betrifft die Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie die Umsatzsteuer.

 

Das Bayerische Landesamt für Steuern stellt bereits das Antragsformular „Steuererleichterungen aufgrund der Auswirkungen des Coronavirus“ zum Download bereit. Damit kann der Antrag auf zinslose Stundung und die Herabsetzung von Steuervorauszahlungen (Einkommensteuer, Körperschaftsteuer) bzw. des Steuermessbetrages für Zwecke der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen gestellt werden. Das Formular kann wohl auch in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt verwendet werden, da es keine “bayernspezifischen” Angaben enthält.

Hier geht es zum Antrag.

Sofern bereits Engpässe absehbar sind, teilen Sie uns dies bitte zeitnah mit, so dass wir für Sie die Vorauszahlungen anpassen können und gemeinsam weitere betriebswirtschaftliche Maßnahmen planen.

Für unmittelbar betroffene Steuerpflichtige werden deutlich niedrigere Anforderungen an die Antragsbewilligung gestellt, als an mittelbar betroffene Steuerpflichtige.

(Quelle)

Abgabefristen:

Eine Verlängerung der Abgabefristen für Umsatzsteuer-voranmeldungen oder Einkommensteuererklärungen ist bisher nicht bekannt. 

Bitte reichen Sie Ihre Buchführungsunterlagen weiter bei Ihrem Steuerberater ein. 

Bei uns ist dies auch per Mail möglich: Info@Steuerdomaene.de

Lohnabrechnung: Gleiches gilt für Meldungen zur Sozialversicherung. Auch hier sind keine Maßnahmen bekannt, die eine Abgabefristverlängerung einräumen. Bitte senden Sie uns Abrechnungsinformationen für März bis spätestens 23. März:

Für Abrechnungsinformationen: Lohn@Steuerdomaene.de



2. Insolvenzbeantragung

Unternehmen sollen nicht deshalb Insolvenz anmelden müssen, weil die von der Bundesregierung beschlossenen Hilfen nicht rechtzeitig bei ihnen ankommen.

Die reguläre Drei-Wochen-Frist der Insolvenzordnung ist für diese Fälle zu kurz bemessen. Deshalb flankiert die Bundesregierung das bereits beschlossene Hilfspaket mit einer Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bis zum 30.09.2020 für die betroffenen Unternehmen.

(Quelle)


3. KfW-Corona-Hilfe: Kredite für Unternehmen

Die Bundesregierung hat ein Maßnahmenpaket beschlossen, mit dem Unternehmen bei der Bewältigung der Corona-Krise unterstützt werden. Hierbei kommt der KfW die Aufgabe zu, die kurzfristige Versorgung der Unternehmen mit Liquidität zu erleichtern.

Die KfW wird dazu die bestehenden Kredite für Unternehmen, Selbstständige und Freiberufler nutzen und dort die Zugangsbedingungen und Konditionen verbessern. Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um Zuschüsse handelt.

Zur Antragsstellung der nachfolgenden Produkte, wenden Sie sich bitte an Ihre Hausbank bzw. Finanzierungspartner.

(Quelle)

Die Hausbanken können bei Bedarf auch auf das Bürgschaftsinstrumentarium zurückgreifen. Es darf sich nicht um Sanierungsfälle oder Unternehmen in Schwierigkeiten handeln.

Kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit bis zu 250 Mitarbeitern können bei der Niedersächsischen Bürgschaftsbank (NBB) einen Antrag auf Übernahme einer 80%-igen Bürgschaft für maximal 2,5 Mio. Euro beantragen. Verbürgt werden sowohl Investitions- und Betriebsmitteldarlehen, als auch erforderliche Kontokorrentkreditlinien oder Avale, die seitens Ihrer Hausbank zur Verfügung gestellt werden müssten.

(Quelle)

Wichtig:        
Die so gewährten liquiden Mittel sind Darlehen. Um diese Mittel in Anspruch zu nehmen werden voraussichtlich trotz Erleichterungen umfangreiche Auskünfte seitens der Kreditinstitute angefordert. Bitte teilen Sie uns frühzeitig einen entsprechenden Bedarf mit, so dass wir Sie bei der Zusammenstellung der Unterlagen:

  • letzter Jahresabschluss
  • BWA 12/2019
  • Aufstellung der monatlichen Fixkosten & Liquiditätsplanung
  • aktuelle Aufstellung der Kreditoren und Debitoren
  • Katalog der bereits eingeleiteten eigenen Maßnahmen

unterstützen können.

4. Zuschüsse



5. Information zur Kurzarbeit

Anzeigen von Kurzarbeit können ab sofort abgegeben 

werden.

Deshalb:

  • sollten Arbeitgeber Arbeitsausfall ab sofort bei der Agentur für Arbeit anzeigen – auch wenn weniger als ein Drittel der im Betrieb beschäftigten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer von Entgeltausfall betroffen sind,
  • können auch Zeitarbeitsunternehmen ab sofort einen Arbeitsausfall bei der Agentur für Arbeit anzeigen.

(Quelle)


Wichtig:       

Bevor Kurzarbeitergeld beantragt werden kann, muss die Kurzarbeit bei der Agentur erst anzeigen werden. Wenden Sie sich dazu an Ihren Arbeitgeberservice. 

Hier geht es zur Online-Anmeldung

Für konkrete Fragen zum Arbeitsrecht wenden Sie sich bitte an die Hotline des Arbeitgeber-Service der Bundesagentur für Arbeit

Hierzu zählen z.B. konkrete Fragen bezüglich

  • Kurzarbeit
  • Sonderkündigungsrecht


Dürfen Steuerberater Mandanten bei der Beantragung von Kurzarbeitergeld vertreten?

Diese Frage ist bisher höchstrichterlich nicht entschieden. Das SG Chemnitz (Urt. v. 26.10.2017 –S 26 AL 331/16) hat einen mit der Lohnbuchhaltung eines Baubetriebs beauftragten Steuerberater in einem Widerspruchsverfahren auf Saison-Kurzarbeitergeld nach § 101 SGB III als Verfahrensbevollmächtigten des Arbeitgebers jedenfalls dann als vertretungsberechtigt angesehen, wenn nur Berechnungsfragen für das Saison-Kurzarbeitergeld im Streit stehen. Sowohl das Antrags- als auch das Widerspruchsverfahren sind in diesem Fall eine zulässige Nebentätigkeit zur Lohnbuchhaltung nach § 5 Abs. 1 RDG. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Berufung ist unter dem Az. LSG Sachsen: L 3 AL 176/17 anhängig.

Zulässig ist jedenfalls das bloße Ausfüllen des Antragsformulars für die Beantragung von Kurzarbeitergeld für den Mandanten.

Nicht beraten dürfen Steuerberater ihre Mandanten in arbeitsrechtlichen Fragen rund um die Frage von betriebsbedingten Kündigungen.

(Quelle)

Bundesregierung und Gesetzgeber haben Sonderregelungen und Erleichterungen zum Bezug von Kurzarbeitergeld erlassen.

Die wichtigsten Neuerungen im Einzelnen:

  • Anspruch auf Kurzarbeitergeld besteht, wenn mindestens 10 Prozent der Beschäftigten einen Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent haben.
  • Anfallende Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden werden zu 100 Prozent erstattet.
  • Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer können ebenfalls in Kurzarbeit gehen und haben Anspruch auf Kurzarbeitergeld
  • Auf den Aufbau negativer Arbeitszeitsalden (wenn dies tarifvertraglich geregelt ist) kann verzichtet werden.

Die weiteren Voraussetzungen zur Inanspruchnahme von Kurzarbeitergeld behalten ihre Gültigkeit.

Beachten Sie bitte hierzu diese Videos zu den Voraussetzungen des Kurzarbeitergeldes!


0800 4 555520 

(gebührenfrei, momentan aber leider überlastet)

Hier finden Sie die Informationen und Anleitung wie das Kurzarbeitergeld beantragt werden kann!


Detaillierte Video-Ausfüllhilfe zum Antrag für Kurzarbeitergeld: Hier geht es zum Video

6. Sozialversicherung

Für Unternehmen, die infolge der Coronakrise in finanzielle Schwierigkeiten geraten, kann die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen eine Möglichkeit darstellen, sich einen gewissen finanziellen Spielraum zu verschaffen. Die Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen ist dabei an folgende Voraussetzungen geknüpft (§ 76 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 SGB IV):

 

  • Der Anspruch auf den Gesamtsozialversicherungsbeitrag darf nur dann gestundet werden, wenn die sofortige Einziehung der Beiträge mit erheblichen Härten für das Unternehmen verbunden wäre.
  • Eine erhebliche Härte für das Unternehmen ist gegeben, wenn es sich aufgrund ungünstiger wirtschaftlicher Verhältnisse vorübergehend in ernsthaften Zahlungsschwierigkeiten befindet oder im Falle der sofortigen Einziehung der fälligen Sozialversicherungsabgaben in diese geraten würde.
  • Eine Stundung darf allerdings nicht gewährt werden, wenn eine Gefährdung des Anspruches eintreten würde. Das ist der Fall, wenn die Zahlungsschwierigkeiten nicht nur vorübergehend sind oder eine Überschuldung in absehbarer Zeit offensichtlich nicht abgebaut werden kann. 

Über den Stundungsantrag entscheidet die Krankenkasse als zuständige Einzugsstelle nach pflichtgemäßem Ermessen. Betroffene Unternehmen sollten sich direkt an die zuständige Krankenkasse wenden. Eine gebündelte Bearbeitung durch eine zentrale Stelle ist jedoch nicht vorgesehen, so dass bei jeder einzelnen Krankenkasse ein entsprechender Antrag gestellt werden muss. 




7. weitere Informationen zu:

 Direktlinks 

Arbeitsrechtlichen Auswirkungen:

Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
Coronavirus & Arbeitsrecht: Die 12 wichtigsten Fragen (juris.de)
Arbeitsrechtliche Folgen einer Pandemie Hinweise für die Praxis (BDA | DIE ARBEITGEBER)

Wer kann Grundsicherung (Arbeitslosengeld II) beantragen?

Corona-Virus: FAQ zur Grundsicherung

Schutz für Mieterinnen und Mieter

Die vom Bundeskabinett beschlossene Formulierungshilfe enthält auch Erleichterungen für Mieterinnen und Mieter

Informationen wegen Quarantäne:

Informationen der AOK - Fachportal für Arbeitgeber

Informationen zur AU-Feststellung:

Informationen der AOK - Fachportal für Arbeitgeber

Verdienstausfallentschädigung nach Infektionsschutzgesetz:
(Anträge auf Entschädigung müssen schriftlich innerhalb von drei Monaten nach Ende der Quarantäne bei der vorstehend genannten zuständigen Behörden gestellt werden.)

Merkblatt des Landesverwaltungsamt Sachen-Anhalt

Hinweise für Berufstätige des Landes Niedersachsen

Antrag auf Leistungen nach IfSG für Niedersachsen

Antrag auf Leistungen nach IfSG für Brandenburg

Antrag auf Leistungen nach IfSG für Mecklenburg-Vorpommern

8. Unsere zusätzlichen Handlungsempfehlungen

Bis 100.000 EUR pro Bank ist Ihr Geld durch die Einlagensicherung geschützt. Bitte verteilen Sie daher Ihr Geld auf viele Banken und bleiben Sie pro Person oder pro Firma unter 100.000 EUR besser unter 50.000 EUR je Bank.Bitte überlegen Sie sich, ob Sie große Investitionen in dieser Krisensituation noch tätigen wollen. Ggf. stoppen Sie diese vorübergehend und warten die weiteren Entwicklungen ab.

Wenn Sie von einem bevorstehenden Abriss Ihrer Lieferkette betroffen sind, versuchen Sie sich andere Lieferanten zu suchen (auch ggf. teurere in BRD) und stocken jetzt ggf. Ihr Lager noch einmal auf, bevor nichts mehr lieferbar ist.

Schützen Sie Ihre Vorratsbestände frühzeitig vor möglichen Plünderungen (Aus dem Auge, aus dem Sinn). 

Homeoffice jedem dafür geeigneten Mitarbeiter anbieten, um den Betrieb oder Servicehotline aufrecht zu erhalten. (Auch hier können wir Sie unterstützen).

Anrufbeantworter auf geänderte Öffnungszeiten einstellen und Ansagetext anpassen.

Nutzen Sie die Zeit für anstehende oder überfällige Instandhaltungsmaßnahmen. Solange die Baumärkte und der Großhandel geöffnet haben können noch Materialien hierfür erworben werden.

Suchen Sie nach alternativen und ggf. unorthodoxen Wegen Ihre (Teil-)Leistungen im B2C-Geschäft zu erbringen. 

Weitere Informationen gewünscht?

Falls Sie eine Information vermissen, senden Sie uns gerne eine eMail über folgendes Kontaktformular: